Jugendbläser überzeugen mit neuem Konzept

HETZERATH (ubg) Gut gefüllt ist sie, die Mehrzweckhalle in Hetzerath, als die Jugendbläser ihre Instru­mente ansetzen und mit einer munteren Melodie ihr alljährliches Konzert am zweiten Adventssams­tag eröffnen. Für den neuen Leiter Georg Landmesser ist es das erste Konzert mit dem 20-köpfigen Or­chester. Und das ist nicht die einzi­ge Neuheit, die die Zuschauer an diesem Abend erwartet.

Auch einige Änderungen im Pro­grammheft wurden vorgenommen. Das Bekannte rückt in den Mittel­punkt, lautete das Motto, nach dem das neue Programmheft aufgestellt wurde. „Nur mit schweren Kompo­sitionen kann man ein Publikum nicht begeistern", äußert sich der im Frühjahr hinzugetretene Georg Landmesser. „Wir wollen die Zu­schauer schließlich auch unterhal­ten." Außerdem, fügt der Vorsitzen­de Thomas John hinzu, „wollen wir uns der jüngeren Generation an­passen und den Neulingen im Orchester den Einstand erleichtern." Zweifel, dass diese Änderungen auch beim Publikum gut ankom­men, hatte der Dirigent durch seine 33-jährige Erfahrung kaum.
Und es scheint sofort, als behalte er mit seiner Vermutung recht. Der Applaus nach bekannten Filmmu­sikstücken aus Jurassic Park, König der Löwen und Fluch der Karibik spricht jedenfalls Bände. Auch Gerda Frey, eine Besucherin des Kon­zertes, ist begeistert: „Das haben sie super gemacht."
Nach einer Pause zeigen die drei jüngsten Jugendbläser ihr Können auf der Blockflöte. Mit ihrer Dozen­tin Nicole Piper spielen sie altbe­kannte Weihnachtslieder und ern­ten so viel Applaus wie die Großen. „Der Nachwuchs ist das Wertvolls­te, was unser Verein hat", erklärt Christiane Herrmann, die die Mo­deration an diesem Abend über­nommen hat. „Es ist ganz toll, wie viel Fleiß und Geduld ihr aufwändet, euer Instrument zu lernen."
Anerkennung wird allerdings nicht nur den Neulingen zuteil, auch langjährige aktive Mitglieder werden mit einer besonderen Pla­kette ausgezeichnet. Für zehnjähri­ge Mitgliedschaft sind dies Magdalena Evertz, Rolf Herfs, Edith John und Marcia Wardel. Und bereits 20 Jahre ist Isabell Fröde dabei.
Hetzerather Tradition zum Schluss
Trotz aller Neuheiten wird auch bei diesem Jahreskonzert an einer bewährten Tradition festgehalten:
Nach gut zwei Stunden wird es auf einmal dunkel in der Mehrzweck­halle Hetzerath. Das Orchester setzt zum letzten Stück für diesen Abend an, denn natürlich darf „White Christmas" auch bei diesem Jahreskonzert nicht fehlen. Im Takt der Musik beginnen die vielen Zu­schauer mit zuvor ausgeteilten Leuchtstäben zu schwenken - ein eindrucksvoller Abschluss eines wieder einmal gelungenen Kon­zerts.


INFO

Die Jugendbläser St. Josef Hetze­rath suchen weiteren Nachwuchs, Infor­mationen erteilt Thomas John unter Tel. 02433 42799 oder im Internet: http://jugendblaeser.jimdo.com

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0
              www.erkelenz.de
www.erkelenz.de

Entwicklung & Design

by Wilfried Rötzel

Counter
www.dein-erkelenz.de
www.dein-erkelenz.de