Volksmusikerbund sehr aktiv

Hermann-Josef Knur und Harald Rose wurden mit Auszeichnungen aus dem Vor­stand verabschiedet. Es gratulierten Paul Schulte (Landesverband) sowie Heinz Musch und Johannes von den Borst für den Kreisvorstand.   foto: kn
Hermann-Josef Knur und Harald Rose wurden mit Auszeichnungen aus dem Vor­stand verabschiedet. Es gratulierten Paul Schulte (Landesverband) sowie Heinz Musch und Johannes von den Borst für den Kreisvorstand. foto: kn

Besonderer Einsatz gilt der Ausbildung der Musikernachwuchses.

 

KREIS HEINSBERG (RP) Auf ein ar­beitsreiches Jahr blickte der Volks-musikerbund/Kreisverband Heinsberg in seiner Mitgliederversamm­lung in Karken zurück. Nach der Be­grüßung des Ehrenmitglieds Hein­rich Aretz, des Vizepräsidenten des Landesverbandes NRW, Paul Schul­te, und des Vorsitzenden des Kreis­kulturausschusses, Erwin Dahlmanns, dankte Vorsitzender Heinz Musch den Vereinen, den Vor­standskollegen und dem Landes­verband für die Unterstützung und die gute Zusammenarbeit. Zwei Vereine, der TPK Breberen und SZ Wehr, wurden als neue Mitglieder im Bund begrüßt. 176 aktive Musi­ker wurden geehrt.

Hermann-Josef Knur, stellvertre­tender Vorsitzender, und Kassierer Harald Rose schieden aus dem Vor­stand aus. Ihnen dankte der Vorsit­zende für rund zwei Jahrzehnte En­gagement. Als Dank übereichte ih­nen Heinz Musch die Verdienstpla­kette und ein Geschenk. Beide wur­den als Ehrenmitglieder in den Vor­stand aufgenommen. Bei den Wah­len wurden Johannes von den Borst als Geschäftsführer, Rolf Brock als Fachleiter für die Spielleute, Erik Steins für die Öffentlichkeitsarbeit, Kreisjugendleiter Stefan van Koert sowie Wilfried Vieten und Harald Rose als Beisitzer wiedergewählt. Die Ämter des stellvertretenden Vorsitzenden und Kassierers blei­ben vorerst vakant.

Einige Akzente des Jahresrück­blicks: Eine neue Geschäftsordnung für den Vorstandes wurde erarbei­tet. Die Arbeit der verbandseigenen Musikschule „DaCapo", in der 120 junge Musiker aus den Mitglieds­vereinen dezentral ausgebildet wer­den, ist intensiv. Um die Ausbildung weiter zu optimieren, wurden neue Musikinstrumente, besonders im Schlagwerk, angeschafft. Dafür richtete der Kreisverband zwei Aus­bildungszentren in Katzem und Straeten ein.

Erweitert wurde das Projektor­chester „West-Harmony" des Ver­bandes auf nun 54 Aktive. Das Or­chester zeigte in vier gut besuchten Konzerten sein Können. Eine Zusammenarbeit mit der Kreismusik­schule Heinsberg und dem Gymna­sium Geilenkirchen wurde ange­bahnt. Fachleiter Rolf Brock berich­tete von der großen Akzeptanz der vom Musikrat erarbeiteten kindge­rechten E-Prüfung und Neuem im Konzept der Musikausbildung. Es wurde beschlossen, die Mitglied­schaft im Verband der Musikschu­len anzustreben. Während der So­listenwettbewerb in Hilfahrt großen Zuspruchs fand (rund 40 Teilneh­mer), fand der Marschwettbewerb in Prummern keinen Anklang. Un­erwartet großen Zuspruch gab es für den Erziehern an Kindergärten und Grundschullehrern angebote­nen Lehrgang „Musikus".

(Rheinische Post vom 05.04.2013)

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0
              www.erkelenz.de
www.erkelenz.de

Entwicklung & Design

by Wilfried Rötzel

Counter
www.dein-erkelenz.de
www.dein-erkelenz.de