Werkschor beschenkt 400 Besucher

Der Aker-Wirth-Werkschor bekam für sein Konzert in der Stadthalle am Franziskanerplatz stehende Ovationen der 400 Zuhörer. Er war mit der Bergkapelle "Sophia-Jacoba" aus Hückelhoven aufgetreten. FOTO: JÜRGEN LAASER
Der Aker-Wirth-Werkschor bekam für sein Konzert in der Stadthalle am Franziskanerplatz stehende Ovationen der 400 Zuhörer. Er war mit der Bergkapelle "Sophia-Jacoba" aus Hückelhoven aufgetreten. FOTO: JÜRGEN LAASER

Erkelenz. "Glückauf", der Werkschor von Aker-Wirth, ist 60 Jahre alt. Das wurde bei einem Konzert in der Stadthalle gefeiert. Von Willi Spichartz

 

Jubilare erhalten gewöhnlich Geschenke. Der Werkschor "Glückauf" des Traditionsunternehmens Aker-Wirth machte am Sonntagabend zu seinem 60-jährigen Bestehen seinen 400 Besuchern ein Geschenk: ein Konzert mit der Bergkapelle "Sophia-Jacoba" aus Hückelhoven. Die Meinung praktisch aller Zuhörer: Das sollte man jedes Jahr machen.

Ganz sicher war es das Programm, das Alexandra Hillebrands als Dirigentin des Werkschors und Rolf Deckers als musikalischer Chef der Bergkapelle ausgesucht und geprobt hatten, das von der Oper bis zum Bläck-Föss-Medley reichte und das die Besucher in besonderer Weise ansprach. Chorvorsitzender Siegfried Jatho begrüßte in der Stadthalle, mit beiden Klangkörpern auf der Bühne im Rücken, das Auditorium: darunter Bürgermeister Peter Jansen, dessen Stellvertreterin Christel Honold-Ziegahn, den Ersten Beigeordneten Dr. Hans-Heiner Gotzen, den letzten Generalbevollmächtigten der Zeche Sophia-Jacoba, Hans-Georg Rieß, und nicht zuletzt Einar Brønlund als Chef von Aker-Wirth und Protektor des Chors.

 

Der Norweger setzt damit die Übung des Protektors seit der Gründung des Chors 1953 fort, begonnen damals mit Direktor Dr. Kurt Schafhausen. Und der Geschäftsführer sagte zur allgemeinen Genugtuung, dass die Tradition des Werkschors auch unter ihm weiteren Bestand hat. Zum ersten Konzert nach zehn Jahren in der erneuerten Stadthalle freute sich Vorsitzender Siegfried Jatho über den großen Zuspruch, nachdem man in der Zwischenzeit das, erheblich kleinere, Alte Rathaus zur jährlichen Konzerthalle gemacht hatte. Bergkapellen-Vorsitzender Detlev Stab zog in einer kurzen Begrüßung die Linien nach, die das frühere Bergwerk Sophia-Jacoba in Hückelhoven schon mit Wirth-Gründer Anton Raky in Erkelenz verbunden habe. Auch von daher sei man gerne der Einladung zum Konzert gefolgt.

 

Schon im ersten Stück, "Dir, Seele des Weltalls" von Wolfgang Amadeus Mozart, zeigte sich der knapp 30 Kehlen zählende Chor gut aufgelegt, frisch und kräftig. Den "Chor der Schmiedegesellen" von Albert Lortzing leitete die einfühlsame Pianistin Zeynep Artun-Kircher ein, die in gleichbleibender Qualität einen großen Teil des Konzerts begleitete.

 

Die Bergkapelle, 40 Musiker, folgte mit dem Marsch "Glückauf", einem kleinen Medley mit Bergbauthemen, arrangiert von Dirigent Rolf Deckers. Mit der lustigen Ballade von "Kleinzack" aus der Phantastischen Oper "Hoffmanns Erzählungen" von Jacques Offenbach zeichnete sich der Tenor Robert Hillebrands aus. Als guter Fundus der Musikliteratur erwies sich die Operette "Die lustige Witwe" von Franz Lehár. Die imaginäre Prairie zeichnete klanglich die Bergkapelle mit der Filmmusik zu Karl Mays "Winnetou und Old Shatterhand" nach, während beim Bläck-Fööss-Medley fast alle Beine im Saal mitwippten. Das Finale "My Secret Love Song" von Kees Vlak vereinte die beiden Klangkörper – bevor es zwei Zugaben und stehende Ovationen von den Besuchern gab.

Quelle: RP

 

Sänger gesucht

 

Chor spendet für Erkelenzer Tafel

 

Guter Zweck Traditionell ging der Erlös des Konzerts an eine gemeinnützige Organisation – 1500 Euro überreichte Siegfried Jatho an den Vorsitzenden der Erkelenzer Tafel, Manfred Fröhlich.

 

Sangeslust 28 Sänger zählt der Chor derzeit, es ist aber noch Platz für weitere Musikfreunde. Chorprobe ist donnerstags von 14.30 bis 16 Uhr in der Werkskantine von Aker-Wirth an der Kölner Straße 71 in Erkelenz.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0
              www.erkelenz.de
www.erkelenz.de

Entwicklung & Design

by Wilfried Rötzel

Counter
www.dein-erkelenz.de
www.dein-erkelenz.de