Ein Fest der Musik für Jung und Alt

Tobias Liedtke dirigierte das Hauptorchester, das mit Musical- und Fitmmelodien glänzte.  RP-FOTO: JÜRGEN LAASER
Tobias Liedtke dirigierte das Hauptorchester, das mit Musical- und Fitmmelodien glänzte. RP-FOTO: JÜRGEN LAASER

Musikfreunde aller Altersklassen vom Kind bis zum Senior verbindet der Städtische Musikverein Erkelenz in seinen Ensembles. Alle sorgten jetzt beim Frühjahrskonzert in der Stadthalle für beste Unterhaltung. Viel Beifall und Zugaben.

 

VON WILLI SPICHARTZ

 

ERKELENZ Es stand schlicht "Frühjahrskonzert" drauf - drin war aber ein "Fest der Musik", das der Städtische Musikverein Erkelenz am Samstagabend in der gefüllten Stadthalle zelebrierte.

Darüber hinaus eine glanzvolle Premiere für den neuen Dirigenten Tobias Liedtke mit einem anspruchsvollen Programm, das auch unter dem Zeichen der 40-jährigen Partnerschaft zwischen Erkelenz und der französischen Stadt St.James stand. Vorsitzender Heinz Musch dankte den insgesamt rund 130 Musikerinnen und Musikern abschließend:

"Ihr habt dem Verein alle Ehre gemacht!".

Den Grund für den hohen Leistungsstand der "Städtischen" machte schon das Vorprogramm deutlich:

gute Ausbildung. Grundschulknirpse beiderlei Geschlechts gaben Proben fuer Arbeit mit Eckhard Klotz, Mitglied des Stammorchesters, der sich mit der Bläserklasse um die Ausbildung der Jüngsten im Verein kümmert.

Die Juniorband, 51 musikfreudige Bläserinnen und Bläser mit Schlagzeugern im Durchschnittsalter von etwa zwölf Jahren, musizierte anschließend auf einem bereits beachtlichen Niveau.

Hierfür gilt auch ein Lob dem Ausbilder und Dirigenten Karl-Heinz Wawrzinek, der 20 Jahre verantwortlich war und das Dirigat nun an den Jungen Jörg Wilms weitergab.

Der bald 60-jährige Wawrzinek wurde mit Wehmut verabschiedet, bleibt aber dem stammorchester als Musiker erhalten. Aber er wird eine neue Aufgabe für den Verein angehen, wie Vorsitzender Heinz Musch verkündete:

"Er leitet bald ein neues Projektorchester, das "60-Plus" mit Musikfreunden der reiferen Jahrgänge. Auch solche seien willkommen, die noch kein Instrument spielen,

hieß es. Auch, dass es den Städtischen Musikverein, so wie er sich heute präsentiert, ohne das Engagement von "Karl-Heinz Wawrzinek nicht geben würde.

Und das Stammorchester als "Sinfonisches Blasorchester" mit mehr als 60 Musikerinnen und Musikern zwischen elf und 80 Jahren zeigte eindrucksvoll, dass die hervorragende Ausbildung und die breite Instrumentation eine Qualität ermöglichen, die in der Region

woll ihresgleichen sucht. Sei es im Auftakt "A-Festival Prélude" von Alfred Reed, bei dem alle Register zum Zug kamen, feinste Töne und kraftvolle Passagen lieferten, oder beim "The count of Monte Christo (Der Graf von Monte Christo) von Otto M. Schwarz, das Tobias Liedtke zu einem Lehrstück in mehreren Hinsichten machte.

Das Drama des französischen Autors Alexandre Dumas vom Beginn des 19. Jahrhunderts bietet alle Gefühlsvariationen, vom Komponisten umgesetzt.

Der Dirigent ließ das Stück zunächst durchspielen, anschließend die diversen Stimmungslagen in Kurzpassagen anspielen, um die Arbeit des Komponisten anschaulich werden zu lassen.

Glanzlichter setzten auch "Les Miserables", "Phantom der Oper", "Paris Montmatre", mit K.-P. Buchmanns "Crescendo", ein Stück für KOmpositionslehre, angelehnt an Ravels "Bolero", mündend in ein Medley von Herbert Grönemeyers populären Stücken.

Von anhaltenden Jubel ließen sich die Musiker, sichtlich gern, zu drei Zugaben "nötigen".

Da waren fast drei Stunden pure Musikvielfalt in der Stadthalle vergangen.

 

GRUSS AN ST.JAMES

Stadthalle in den Partnerschaftsfarben

Flair Die Stadthalle schmückten die deutschen und französischen Fahnen,

ein riesiger Notenschlüssel über der Bühne war in den französischen Farben gestaltet.

Ein Bistrotisch mit Rotwein und Essbarem ergänzte das französiche Flair.

Über Pfingsten gehört der Musikverein zu den mehr als 200 Reisenden, die sich in die Partnerstadt Saint James/Normandie zur 40-Jahr-Feier begeben.

Den Sponsoren dankte Heinz Musch für diesen Rahmen.

 

(Rheinische Post 20.05.2014)

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0
              www.erkelenz.de
www.erkelenz.de

Entwicklung & Design

by Wilfried Rötzel

Counter
www.dein-erkelenz.de
www.dein-erkelenz.de